Hautarzt Dr. von Zons - Dermatologie, Venerologie, Allergologie, ambulante Operationen und Lasermedizin
Anfahrt  |  Impressum  |  Sitemap

Heuschnupfen

Mit dem Frühling beginnt für Heuschnupfen-Geplagte wieder eine anstrengende Zeit: Laut Angaben der SMA-Meteo Schweiz leiden knapp 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung an einer Pollenallergie. Pollen bestimmter Bäume, Gräser, Getreidesorten und Kräuter rufen bei den Betroffenen verquollene Nasen, juckende Augen und einen ständigen Niesreiz hervor.


Wie entsteht wohl Heuschnupfen?

Heuschnupfen wird, anders als der normale Schnupfen, nicht durch Viren, sondern durch Pollen verursacht. Sie enthalten Eiweissstoffe, die bei entsprechend sensibilisierten Menschen zu einer Überreaktion des Immunsystems führen. Die Pollenallergie ist nicht angeboren. Man entwickelt sie erst durch mehrmaligen Kontakt mit den Allergenen. Die Veranlagung selbst wird über die Gene weitergegeben. Kinder von Allergikern haben ein deutlich höheres Risiko zu erkranken. Dasselbe gilt, wenn die Eltern starke Raucher sind oder die Kinder als Babys nicht oder nur kurze Zeit gestillt wurden.


Was lösen die Pollen im Körper aus?

Das übersensible Immunsystem will die irrtümlich als gefährlich erkannten Eindringlinge so schnell wie möglich wieder loswerden und lässt dazu seine gesamte Abwehrmannschaft antreten: Sobald die Blütenpollen die Schleimhäute von Nase und Augen berührt haben, mobilisiert der Körper gegen das Fremdeiweiss spezielle Antikörper. Sie sitzen auf den so genannten Mastzellen, die ihrerseits bestimmte Gewebshormone freisetzen, darunter Histamin, das zu den typischen Heuschnupfen-Beschwerden führt.


Tipps für Allergiker

Allergene, die über die Atemluft aufgenommen werden, lassen sich nur schwer ganz ausschalten. Einige Massnahmen können jedoch im Alltag etwas Erleichterung bringen:

Die Pollensaison unterscheidet sich von Land zu Land und kann sogar in den einzelnen Regionen verschieden sein. Generell lässt sich jedoch sagen: Von Februar bis April haben die Bäume ihre Hauptblütezeit. Zu dieser Zeit sind es meistens die Frühblüher Hasel, Erle und Birke, die Heuschnupfen verursachen. Zwischen Mai und Juli blühen die Gräser. Ein Heuschnupfen, der später auftritt oder das ganze Jahr über anhält, wird meistens durch Pilzsporen verursacht.


Das macht der Allergologe:

Zuerst muss der Arzt mit Hilfe von Hauttests feststellen, auf welche Pollen man allergisch reagiert. Zur Linderung akuter Symptome können Antihistaminika und Kortison eingesetzt werden.

Als Langzeitprophylaxe wird die Hyposensibilisierung angewendet. Während drei Jahren wird der Allergie auslösende Stoff in sich langsam steigernden Dosen verabreicht. Durch diese Behandlung reduzieren sich die Symptome um 60 bis 80 Prozent. Wichtig ist diese Behandlung auch, weil bei rund einem Drittel der Heuschnupfen-Patienten die Krankheit nach fünf bis zehn Jahren zu allergischem Asthma führt.
Drususallee 1 | 41460 Neuss | Tel.: 02131-25451 | Fax: 02131-1254895 | Email: praxis@von-zons.de